Samstag, 4. Juli 2015

Urlaub zwischen Ostsee und Bodden - Tag 2


Der neue Tag begrüßte uns mit strahlendem Sonnenschein und ausgiebigem Vogelgezwitscher. Die Pension Bradhering ist als schwalbenfreundliches Haus ausgezeichnet und auch viele andere Vogelarten fühlen sich in dem weitläufigen Garten sehr wohl. Überall zwitschert und raschelt es! :)

Das Frühstück mussten wir bei diesem fantastischen Wetter natürlich draußen genießen. Neben den bereits nach Osten ausgerichteten Strandkörben und den dazugehörigen Tischen stand ein Tablett mit Gedecken bereit, von dem man sich für das Frühstück im Freien bedienen kann. Das Frühstücksbuffet befindet sich in der schönen, lichtdurchfluteten Frühstücksveranda. Wie ich im Vorspann ja schon ausführlich geschrieben habe, ist das Buffet mit den vielen selbstgemachten und regionalen Leckereien ein absoluter Knaller! Erstaunlicherweise waren wir die einzigen Gäste, die im Freien gefrühstückt haben. Dabei war der sonnige und durch den Strandkorb windgeschützte Platz mit Blick auf den Bodden absolut perfekt für den Start in den Tag!


Nach dem Frühstück warfen wir uns in unsere Wanderklamotten und liefen los. Von der Pension Bradhering erreicht man über einen für Fahrzeuge gesperrten Feldweg in ca. 10 Minuten die Steilküste der Ostsee. An diesem Tag windete es ganz schön heftig und die Ostsee zeigte schöne, schaumgekrönte Wellen.




Die alten Bunker im Wasser sind Überbleibsel aus vergangenen Zeiten, die aus der nach und nach vom Wasser abgetragenen Steilküste plumpsen. Auch an Land schauen hier und da Betonklötze aus dem Boden. Wirklich schön sind sie nicht, aber sie gehören zu dem typischen Bild dieses Küstenabschnittes einfach dazu.




Von hier aus führt ein gut ausgebauter Weg an der Küste entlang nach Wustrow. Man kann auch die Trampelpfade entlang der Steilküste nehmen - hier sollte man allerdings sehr vorsichtig sein, da dort nach wie vor immer wieder Teile abbrechen.



In Wustrow gibt es eine tolle Seebrücke, auf der man einige Meter aufs Meer hinaus gehen kann. Der starke Wind war trotz des Sonnenscheins doch ganz schön frisch. Aber traumhaft schön!





Von der Seebrücke aus gingen wir entlang der Strandstraße durch Wustrow und folgten dann der Hauptstraße. Es gibt immer wieder tolle Häuser und schöne Gärten zu entdecken!





Bei der Fischländer Kirche bestiegen wir über enge Wendeltreppen den Turm und hatten oben angekommen eine tolle Aussicht über Wustrow, über den Bodden und die Ostsee!




Vorbei am Hafen führte uns der Weg weiter am Bodden entlang bis zu den vier alten Hüfen (= Höfen) von Barnstorf. Einer dieser alten Bauernhöfe dient heute als Kunstscheune mit Ausstellungen. Die anderen sind in Privatbesitz und werden teilweise auch als Pensionen genutzt. Mir haben besonders die wunderschönen Bauerngärten gefallen!




Noch ein Stück weiter kamen wir dann auf einen Feldweg und schließlich an den "Knick" des Boddens. Hier machten wir ein bisschen Pause und legten uns in die Sonne.



Der Rückweg führte uns auf dem gleichen Weg wieder zum Hafen, wo wir im "Kapitänhaus" ein spätes Mittagessen bestellten. Mr Right hatte den Ostsee-Zander auf Dillsauce mit Kartoffeln und Tomatensalat. Ich entschied mich für den Räucherfisch-Teller (Butterfisch, Lachs und Heilbutt) mit Bratkartoffeln und Blattsalaten. Beides sehr, sehr lecker und reichlich!





Nach dem Essen schauten wir uns im Hafen noch etwas genauer um, bevor es weiterging. Mir gefällt die Atmosphäre an einem Hafen immer gut. Hier liegt immer so eine Mischung aus vorfreudigem Abschied und Heimkehr in der Luft und manchmal frage ich mich, was für Geschichten so ein Hafen wohl erzählen könnte?



Wir wanderten wieder zurück zur Seebrücke, wählten diesmal aber nicht den Weg oberhalb der Steilküste, sondern gingen unten entlang. Vorbei an den steilen Abbruchkanten und über steinige Abschnitte führte uns dieser Weg sehr nahe am Wasser. Manchmal wird es einem schon ein bisschen mulmig, wenn man sieht, wie brüchig die Steilüste hier ist.






Wir beobachteten einen Paraglider, der zeitenweise nicht so ganz den Eindruck vermittelte, zu wissen, was er da tut. Aber es ging alles gut. Wir folgten dem steinigen Weg am Fuße der Steilküste bis zur saisonalen Treppe, die den Weg zurück auf die Klippen hinauf ermöglicht.



Über den schönen Feldweg marschierten wir wieder zurück zur Pension. Dort machten wir es uns erst einmal mit Kaffee, Obst und Büchern in einem der Strandkörbe im Garten gemütlich. Das Licht und die Ruhe und die vielen Vögel, die fröhlich um einen herumfliegen und zwitschern haben so eine schöne Urlaubsstimmung verbreitet! Da lachte das Urlauberherz! :)


Nach einem kleinen Abendessen gingen wir später nochmal los zur Steilküste und wollten uns den Sonnenuntergang anschauen. Da es im Norden ganz schön spät dunkel wird, waren wir eigentlich zu früh dran. Der Wind ließ die Wartezeit dann rechtkühl werden, aber wir haben tapfer durchgehalten und einen sehr schönen und romantischen Sonnenuntergang gesehen! :)









Den Rückweg haben wir dann in einem ziemlich flotten Tempo zurückgelegt und uns mit Tee und Kuscheldecke wieder aufgewärmt! :)

Claudi
Mrs Always Right

Kommentare:

  1. was für wunderschöne bilder!!!! die machen echt bilder auf urlaub...

    ganz liebe grüße
    julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia,
      vielen Dank für deinen Kommentar! Freut mich, dass dir die Bilder gefallen! Ich hätte auch schon wieder große Lust auf Urlaub!! Die Affenhitze der letzten Tage wäre mit einer schönen Ostseebrise sicher einfacher zu ertragen gewesen! ;)
      Liebe Grüße, Claudi

      Löschen